TREND-Magazin Ausgabe Februar-März 2024

TREND-Magazin Ausgabe Februar-März 2024

Lieber Leser,

manchmal geschehen göttliche Fügungen, wenn man sie am wenigsten erwartet.
Ehrlich gesagt hatte ich mich in gewisser Weise mit meinem scheinbar vollzogenen Parteiausschluß abgefunden, wenn eine Trauer über die Aneinanderreihung von offensichtlich unrechten Entscheidungen geblieben war.

Am 15. Februar 24 stellte das höchste Berliner Zivilgericht, das Kammergericht, in einem Hinweisbeschuß fest, daß im schiedsgerichtlichen Verfahren nach der Bundesschiesgerichtsordnung, welche für Verfahren welche bis 2019 gilt, in der Rechtsmittelinstanz eine mündliche Verhandlung stattzufinden hat.
Verweigerte das Bundesschiedsgericht eine mündliche Verhandlung ohne Verzicht der Parteien, ist das Urteil ungültig.

Dieser Hinweisbeschluß führte im Streit der AfD gegegen Doris v. Sayn-Wittgenstein dazu, daß ihr umgehend und rückwirkend die Mitgliedschaft in der Partei eingeräumt wurde.

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe Januar 2024

TREND-Magazin Ausgabe Januar 2024

Lieber Leser,
kaum gelingt es der AfD in realistische Nähe einer Regierungsbeteiligung zu gelangen, schon werden Salven neuer Angriffe auf die derzeit einzige in deutschen Parlamenten vertretene Oppositionspartei gestartet.
Immer mehr Gliederungen der AfD werden von Verfassungsschutzorgangen als gesichert rechtsextrem gebrandmarkt. Diese „Erkenntnis“ wird in der Qualitätspresse hoch und runter gespielt. Daß der Verfassungsschutz den Innenministerien unterstellt ist und weisungsgebunden handelt, erwähnt dabei die Berichterstattung in der Regel nicht.
Der konzertierte Aufschrei um ein sogenanntes Geheimtreffen brachte den Begriff „Deportation“ auf. Im deutschen Sprachraum erzeugt der Begriff Konnotationen, die es im englischen Sprachraum nicht gibt. Auf englisch wird der Begriff für das deutsche Wort „Abschiebung“ verwendet.
Glaubt irgendwer aus dem Lager des gesunden Menschenverstandes daran, daß Abschiebungen bei illegal eingereisten Ausländern zu vermeiden sein werden, wenn diese nicht freiwillig gehen wollen?

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe Dezember 2023

TREND-Magazin Ausgabe Dezember 2023

Lieber Leser,
Sie werden sich vielleicht wundern, wenn Sie als Herausgeber dieser Weihnachtsausgabe den Verein „Freunde der Staatsreparatur“ im Impressum finden und nicht den Parteibezirk Steglitz-Zehlendorf. Ob der TREND das Magazin des Bezirks ist oder nicht, darüber streiten sich derzeit die Geister und die Schiedsgerichtsbarkeit. Wie so oft geht es dabei nicht um unser Herzensanliegen, der Gesundung unsereres Heimatlandes, sondern um Mißgunst, Neid und Eitelkeit. Der Vorteil dieser Interimslösung ist jedoch, daß es mir als als derzeit Parteilosem Gelegenheit bietet, mein Wort an Sie zu richten.

An Weihnachten schauen wir auf das Jahr zurück und denken an jene, die uns nah und lieb sind und jene, die uns fern und lieb sind. Früher waren das die Geschwister, Kinder, Eltern und Großeltern.
Heute sind viele Familien zerstreut über das Land oder sogar die Welt und etliche haben gar keine Kinder mehr. Ehegatten oder Kinder und Eltern sowie Geschwister untereinander haben sich nicht nur in Einzelfällten von einander entfernt. Einsamkeit ist die Folge.
Der Philosoph Norbert Bolz beschreibt in seinem Essay „Der kalte Krieg um die Familie“ in bekömmlicher Art die Dekadenz der Selbstüberhöhung auf Kosten der Gemeinschaft.

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe September/Oktober/November 2023

TREND-Magazin Ausgabe September/Oktober/November 2023

Lieber Leser,
Menschen sind soziale Wesen. Sie brauchen das Gegenüber, die Familie, die Gruppe.
Schwierig wird es, wenn man sich im besten Deutschland was es je gab, nicht mehr treffen kann oder nur heimlich.

Vereinshäuser die im Zeichen des politschen Aufbruchs stehen, sind rar. Noch rarer in der deutschen Hauptstadt Berlin.
Hier gibt es mit der „Blankenburg“ und der Staatsreparatur nur zwei Landenlokale, die für politische Präsenz, kollegialen Austausch und geschichtliche und politische Bildung sowie ein kulturelles Angebot stehen:

Da zwei Liegenschaften manchem Machtpolitiker zu unübersichtlich erscheinen, gibt es von einigen Protagonisten ein entschlossenes Handeln, um die Staatsreparatur zu liquidieren. Nennt man das parteischädigendes Verhalten?

„Wohlfühlzone Staatsreparatur“ ist der Titel des heutigen Heftes, ohne daß wir viel Aufhebens über die geleistete Arbeit und die Akzeptanz der Lokalität machen.

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe Juli/August 2023

TREND-Magazin Ausgabe Juli/August 2023

Lieber Leser,
täglich steigert sich das Erstaunen der Kartellparteien ob der Höhenflüge der AfD in den Umfragen der demoskopischenInstitute.
Doch was hat man erwartet?
Glaubte man wirklich mit „Weiter so!“ und Verunglimpfung der einzigen politischen Alternative langfristig Erfolg zu haben?
In der Bezirksgeschäftsstelle fanden sich kürzlich an zwei Abenden unabhänig von einander zwei Gruppen von Jugendlichen ein, die gesehen hatten, daß bei der AfD noch was los ist.
Zunächst war das Anliegen der acht etwa Sechzehnjährigen nicht klar.
Wollten sie Ärger machen?
„Ihr seid doch von der AfD, Ihr wollt doch, daß es nicht immer so weitergeht?“
„So weitergeht? Was denn?“, fragte ich.
„Na, wir beide sind die letzten Deutschen in unserer Klasse. Wir werden ständig angemacht. Die Normalen sind die Ausländer. Das kann doch so nicht weitergehen.“
Auf dem Stehtisch vor der Bezirksgeschäftsstelle bekamen die Jungs Cola und
Fantaflaschen ausgegeben. Eine Viertelstunde unterhielten wir uns und die Gruppe fand nach dem Gespräch die AfD noch besser als vorher.

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe Mai/Juni 2023

TREND-Magazin Ausgabe Mai/Juni 2023

Lieber Leser,
Lieber Leser,

70 Jahre ist die zweite nationale Erhebung in Deutschland gegen ein Unrechtsregime her. Am 17. Juni forderten die Menschen in der damaligen sowjetisch besetzten Zone, die sich selbst lieber und gern DDR nannte, politische Freiheit und die Einheit Deutschlands.

SBZ oder DDR lassen sich natürlich mit der Barbarei der Nationalsozialisten nicht vergleichen. Die Volks- und Arbeitermassen dort waren etwas anderes als die tapferen Männer und Frauen des 20. Juli 1944. Gleichwohl sind beide Daten, der 17. Juni 1953 und der 20. Juli 1944, Ereignisse, die uns als Patritoten mit Stolz erfüllen.
Die deutsche Geschichte ist eben nicht, wie der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt zu Recht feststellte, ein Verbrecheralbum.

Auch wenn uns die dunklen Kapitel des Nationalsozialismus mit Scham erfüllen, gibt es eben doch Ereignisse, auf die wir als Deutsche mit Stolz blicken dürfen.

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe April 2023

TREND-Magazin Ausgabe April 2023

Lieber Leser,
was haben Sanna Marin, Annalena Baerbock und Jacinda Ardern gemeinsam? Sie sind jung, politisch links unterwegs, kokettieren mit dem Feminismus, sind politisch gescheitert (bei Baerbock warten wir noch auf ihren Rücktritt) und Zöglinge des sogenannten „Young Global Leaders“- Programm aus den USA. Damit drängt sich die Frage auf, wessen Interessen die drei Damen dienen oder dienten. Die zweite Frage, die gestellt werden muß, ist, ob und ggfs. welche Leistungen sie in ihre Ämter gebracht haben. Feminismus und wie auch immer geartete Quoten sind nach meiner Überzeugung leistungsfeindlich. Frauen, die dem folgen, tuen sich schlußendlich keinen Gefallen. Dabei gibt es leuchtende Beispiele von Frauen, die für ihre Länder in kritischen Situationen schwierige Entscheidungen treffen mußten: Indira Gandhi in Indien, Margaret Thatcher in Großbritannien und Golda Meir in Israel waren einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort und hatten Erfolg.

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe März 2023

TREND-Magazin Ausgabe März 2023

Lieber Leser,
im Januar 2013 war ich gerade einen Monat aus der CDU ausgetreten und war jüngst bei der FDP Mitglied geworden.
Atomausstieg, EURO-Politik, Wehrpflichtaussetzung und zunehmende staatliche Gängelung hatten mich zum Abschied von den ehemals Konservativen veranlaßt.
So richtig glücklich war ich bei der FDP zwar nicht, aber als Unternehmer und Familienvater gab es im deutschen Parteienspektrum keine Alternative. Das war der Stand im Februarar 2013.
Im März hörte ich von der Partei-gründung in Oberursel. „Alternative für Deutschland“, das klang interessant.
Im Galileo, dem italienischen Restaurant im 1. OG der Silberlaube sollten sich Leute von der AfD treffen, so hörte ich.
Der Terminkalender war voll, so bat ich meine Frau, sich diese Leute mal anzuschauen. Was sie berichtete, veranlaßte mich, diese Alternative selbst in Augenschein zu nehmen.

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe Feb 2023

TREND-Magazin Ausgabe Feb 2023

Lieber Leser,
der 12. Februar 2023 ist nicht nur die Wiederholungswahl zum Berliner Abgeordnetenhaus, sondern auch die Gelegenheit zur politischen Abrechnung für die sozial Schwachen in Berlin. Die aus der SED hervor gegangene LINKE spielt sich gern als Anwalt der kleinen Leute auf. Aber was hat Katja Kipping in den 14 Monaten, seit sie als Sozialsenatorin für die Obdachlosen amtiert, für die Geringverdiener und die, welche ihre Heizkosten nicht mehr bezahlen können, erreicht? Warum fällt mir dazu nichts ein? Liegt es daran, daß da tatsächlich nichts ist? Ist es nur so, wie nach der russischen Revolution in Moskau, wo der W o h n r a u m „g e r e c h t e r“ aufgeteilt wurde, ohne was Neues zu bauen.

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe Jan 2023

TREND-Magazin Ausgabe Jan 2023

Lieber Leser,
Das Wort hat: Beate Prömm, Stv. Bezirksvorsitzende
Das Bürgergeld ist, wie man so schön sagt, „umstritten“. Letztlich ist es ein politisches Geschenk an die SPD. Die Gebenden sind FDP und CDU, die von ihrer Zustimmung nichts zu erwarten haben. Abgesehen von den verbesserten Leistungen ist es vornehmlich das neue Etikett „Bürgergeld“, das die alte Bezeichnung Hartz IV ablöst und damit der Linkspartei und einigen Vertretern der Meinungsindustrie die Möglichkeit nimmt, die SPD deswegen zu diffamieren und anzugreifen. Im Übrigen zu Unrecht, wie ein europäischer Vergleich zeigt, denn in keinem anderen europäischen Land werden Hilfsbedürftige so großzügig alimentiert.
Der Abstand zwischen Geringverdienern und „Bürgergeldbeziehern“ hat sich weiter verringert, die CDU hat in ihrer Kritik sogar behauptet, es gäbe diesen nicht mehr. Trotzdem hat die Union dann doch noch zugestimmt.
Aber es ist gesellschaftlich notwendig, daß sich Arbeiten lohnen muß und nicht zu arbeiten weniger attraktiv ist. Darum kann nunmehr nur noch die deutliche Anhebung des Mindestlohnes die erforderlichen Lohnabstand wieder herstellen.
Der Mindestlohn sollte daher auf einen Stundensatz von 15 Euro angehoben werden. Der jetzt geltende Mindestlohn reicht nicht aus, um die Miete zu bezahlen und selbst auf niedrigem Niveau ein vernünftiges Dasein zu fristen. Dazu muß unbedingt künftig dafür gesorgt werden, daß die Mindestlohn-Regeln auch eingehalten werden. Mir werden immer wieder Beschwerden vorgetragen, daß dies bespielsweise in der Gastronomie oder im Hotelgewerbe nicht immer der Fall sein soll.

Lassen Sie es mich zum Schluß ganz deutlich sagen: Der vornehmlich von einem SPD-Kanzler geschaffene sogenannte Niedriglohnsektor ist eine Schande. Er gehört abgeschafft. Ludwig Ehrhard hat uns eine soziale Marktwirtschaft hinterlassen. Ein Raubtierkapitalismus darf in Deutschland keinen Platz haben.
Beate Prömm

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe Nov/Dez 2022

TREND-Magazin Ausgabe Nov/Dez 2022

Lieber Leser,
die Konvention von Tauroggen bot Preußen die Möglichkeit, Frankreich als Hegemon abzuschütteln.
Der Hegemon unserer Tage heißt nicht mehr Frankreich.
Wenn Rußland und Deutschland gut kooperiert haben, war es in der Geschichte günstig für beide Länder. Rußland verfügt über ein riesiges Territorium mit enormen Bodenschätzen und landwirtschaftlichen Anbauflächen.

Deutschland hat bisher noch eine deutlich über dem Weltdurchschnitt liegende Innovationskraft, befeuert durch Erfindergeist, technisches Know-how und Fleiß.
Einem nicht voreingenommenen Betrachter könnte es erscheinen, daß in der Bundesrepublik die Pflege seiner Intelligenz, seiner Techniker und seiner Handwerker heute nicht mehr oberste Priorität hat.

Statt Mercedes-Limousinen, Siemens-Turbinen und KuKa-Industrierobotern will die woke Bundesregierung heute Werte, Transgender, Frauenrechte und Zappelstrom exportieren.

Das wird den Klima-Fußabdruck und die Morallevel verbessern, nur Ansehen werden wir damit nicht erringen.
Denn im Gegensatz zu weltweit gefragter deutscher Technik und deutschem Know-how will die moralinsaure deutsche Korrektheit niemand außerhalb Deutschlands haben. Auch nicht Amerika.

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe September/Oktober 2022

TREND-Magazin Ausgabe September/Oktober 2022

Lieber Leser,
für viele Menschen ist Modernisierung grundsätzlich positiv. Öfter mal was Neues.
Dieses triviale Verlangen ist vielleicht in einer etwas infantilen Begierde begründet.
Das Streichen eines Zimmers oder der Frühjahrsputz folgen einen ähnlichen Muster, allerdings stellen solche Arbeiten im Wesentlichen einen früheren Zustand wieder her.
Dem Hang zur Modernisierung steht das Ewige entgegen.
Sommer und Winter, Tag und Nacht, geboren werden und sterben.
Wie jeder Morgen einen ganz eigenen Glanz hat, ist er doch immer das Gleiche: der Morgen.
Die heilige Messe sollte durch eine Modernisierung nach dem zweiten Vatikanum den Gläubigen entgegenkommen. Das Gegenteil ist geschehen, die Gläubigen wenden sich von der Zeitgeistkirche ab.
Ewige Kontinuitäten, die in gewisser Weise auch Königshäuser über Generationen verkörpern oder die über die Jahrhunderte bestehenden Bistümer, Klöster und Städte, Länder und Sprachräume geben den Menschen Halt. Halt gibt auch der Glaube und die Familie aus Vater, Mutter und Kindern.
Eine Modernisierung dieser Ewigkeitsprinzipien ist nicht möglich und alle Versuche in diese Richtung führen in eine Sackgasse.
Im Westen hat sich seit den 60er Jahren eine Ich-Bezogenheit und ein Hedonismus durchgesetzt, die den Erhalt der eigenen Gruppe, des Volkes, nicht mehr erlaubt. Aber wie heißt es in einem Gedicht:
„Wo keine Wiege steht, da rostet bald der Pflug.“

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe Juli/August 2022

TREND-Magazin Ausgabe Juli/August 2022

Lieber Leser,
mit dem Begriff Leuchtturmprojekt
wird ein Vorhaben bezeichnet, das
eine Signalwirkung für zahlreiche
Folgevorhaben haben, also wie ein
Leuchtturm weithin strahlen soll.
Neben dem Erfolg ist daher auch
eine große Bekanntheit beabsichtigt.
Ein Leuchtturmbezirksverband
könnte also ein Verband sein, der
eine gewisse Vorbildfunktion innerhalb
der Partei hat.
Nun ist es leider so, daß nicht alle
Mitglieder des Verbandes aus Landesperspektive
wohl gelitten sind.
So wurde kürzlich noch Funktionsträgern
verboten, in Liegenschaften
in Steglitz-Zehlendorf aufzutreten.
Ein seit vier Jahren noch unter
Pazderski-Vorsitz angestoßenes
Parteiausschlußverfahren wirkt
aus der Zeit gefallen. Es wird nicht
vom Landesvorstand eingestellt,
obwohl ein einfacher Mehrheitsbeschluß
dazu genügte.

mehr lesen
TREND-Magazin Ausgabe Mai/Juni 2022

TREND-Magazin Ausgabe Mai/Juni 2022

Lieber Leser,
am 26. Mai 1952 riegelte die DDR
die Grenze zur Bundesrepublik ab.
Die Sperren waren noch nicht ganz
so unüberwindlich wie nach dem
Mauerbau 1961.
Doch auch schon vor 1961 wurden
ostdeutsche Bauern an der Grenze
erschossen, die Produkte in West-
Berlin verkaufen wollten.
Der Horror der innerdeutchen
Grenze sollte bis 1989 die Deutschen
in Angst und Schrecken halten.
Gleichwohl waren etliche Westintellektuelle
bereit, die tödliche
DDR-Grenze als gegebene Tatsache
hinzunehmen.

mehr lesen