Autor: Andreas Wild

TREND-Magazin März 2022

Erinnern Sie sich noch an autofreie Sonntage zu Zeiten der sogenannten Energiekrise.
Russisches Öl und Erdgas scheinen durch den Angriff auf die Ukraine moralisch nicht mehr akzeptabel. Die Regierung Scholz gibt vor, Alternativen zu haben. Man darf gespannt sein, wie die aussehen.
Der Braunkohleabbau könnte plötzlich wieder in Mode kommen.

Weiterlesen

TREND-Magazin Januar/Februar 2022

der französiche Präsident Macron fordert, das Recht auf Abtreibung in die europäische Grundrechtecharta aufzunehmen.
Das Bemühen, alles immer sicherer zu machen, macht unser Leben auch langweiliger.
Schwächt es die Lebenskraft eines Volkes? Wahrscheinlich schon. Klingt komisch, ist aber so.
Nun hat der Arbeitsschutz in Deutschland viele berufbedingte Unfälle verhindert, und die seit 1976 obligatorischen Sicherheitsgurte haben viele Leben gerettet.

Eine Erhöhung der individuellen Sicherheit bedeutet auch weniger Risiko und weniger Wandel.
Weniger Risiko klingt erst einmal in die richtige Richtung weisend. Gilt das aber auch für Wirtschaftsunternehmen oder für die Familienplanung?

Weiterlesen

Autobahnen für Berlin – Vortrag vom 8. Februar 2022

Die erste Autobahn weltweit und damit auch in Deutschland und Berlin ist die AVUS heute A 115 Bundesautobahn benannt. Wie weitblickend man schon im Kaiserreich war – auch der Berliner U- und S-Bahn Bau hatte dort seine Anfänge – zeigt sich, dass erste Planungen und Bauarbeiten schon 1913 erfolgten. Es war damals nicht so wie heute, dass selbst der Bau einiger hundert Meter Straßenbahn jahrelang projektiert, dann vielleicht sogar etwas gebaut wird, Politiker sich bei der Eröffnung dafür feiern lassen und die Meinungsindustrie das dann als Meilenstein der Mobilität feiert. Nein, damals gab es mehr reales Handeln und auch Ergebnisse.

Weiterlesen

U-Bahn Linie 10 – Vortrag vom 11. Januar 2022

Berlin verfügt aktuell über 148,8 Kilometer U-Bahn. Das ist verglichen mit Hamburg (106,373 km) und München (103,1 km) viel. Aber Berlin muß sich an vergleichbaren Hauptstädten orientieren. London (402 km) oder Paris (225,1 km) sind uns weit voraus. Bis 2030 wird Paris sein Streckennetz verdoppeln. Die Berliner Landesregierung tönte viel über eine Verkehrswende und ließ vom Parlament sogar ein sogenanntes Mobilitätsgesetz verabschieden, das aber eher ein Mobilitätsverhinderungsgesetz ist. Mit seiner Hilfe werden Autofahrer schikaniert und kriminalisiert aber neue Angebote des öffentlichen Personalverkehrs sucht man als Alternative vergeblich.

Weiterlesen

TREND-Magazin November/Dezember 2021

Wenn es auf Weihnachten zugeht, will man die Hoffnung nicht fahren lassen. Gleichwohl gilt: Holzauge sei wachsam.
In aller Stille arbeitet Brüssel am EU -Migrationspakt. Die namentliche Nähe zum UN-Migrationspakt ist wahrscheinlich kein Zufall. Gleichwohl handelt es sich beim EU-Migrationspakt nicht um eine unverbindliche Willenserklärung, sondern um ein in Planung befindliche Gesetzeswerk.
Laut diesem Migrationspakt beabsichtigt die Europäische Union, bis zum Jahr 2025 für 9 Millonen Afrikaner eine legale Einreise in die EU zu ermöglichen.
9 Millonen Afrikaner entlasten Afrikas demographischen Druck kaum, die Auswirkungen für Deutschland, können sich die meisten Deutschen jedoch nicht vorstellen.
Eine Einreise in die EU wird keine Steuerung der Migration innerhalb der EU zulassen.
Sicher wird es einzelne Mosambiquaner oder Angolaner geben, die aus sprachlichen Gründen nach Portugal wollen, oder Frankophonen, die in der Republique Française ihr Seelenheil finden. Die weitaus meisten wird es aber dorthin ziehen, wo die Sozialleistungen hoch und bedingungsarm zu bekommen sind.
Daher werden viele das Zielland Deutschland anstreben.
Wir brauchen also nicht überrascht zu sein, wenn von 9 Millionen 5 Millionen in das Land zwischen der Waterkant und den Alpen wollen.
Diese Afrikaner werden fast ausschließlich männlich und jung sein.

Von den 85 Millionen ethnischen Deutschen finden sich nur etwa 10 Millionen in der Alterskohorte von 18 – 28 Lebensjahren.
Von diesen sind die Hälfte weiblich.

Das bedeutet: Geht es nach dem Willen des Europäischen Parlaments, könnten die jungen Männer Deutschlands schon in drei Jahren zur Hälfte aus Afrikanern bestehen.

Man bete, daß der Widerstand Polens und Ungarns im Europäischen Rat dazu führt, daß dieses Vorhaben nicht zum Gesetz wird.

Ihr Andreas Wild

Weiterlesen