Autor: Andreas Wild

U-Bahn Linie 10 – Vortrag vom 11. Januar 2022

Berlin verfügt aktuell über 148,8 Kilometer U-Bahn. Das ist verglichen mit Hamburg (106,373 km) und München (103,1 km) viel. Aber Berlin muß sich an vergleichbaren Hauptstädten orientieren. London (402 km) oder Paris (225,1 km) sind uns weit voraus. Bis 2030 wird Paris sein Streckennetz verdoppeln. Die Berliner Landesregierung tönte viel über eine Verkehrswende und ließ vom Parlament sogar ein sogenanntes Mobilitätsgesetz verabschieden, das aber eher ein Mobilitätsverhinderungsgesetz ist. Mit seiner Hilfe werden Autofahrer schikaniert und kriminalisiert aber neue Angebote des öffentlichen Personalverkehrs sucht man als Alternative vergeblich.

Weiterlesen

TREND-Magazin November/Dezember 2021

Wenn es auf Weihnachten zugeht, will man die Hoffnung nicht fahren lassen. Gleichwohl gilt: Holzauge sei wachsam.
In aller Stille arbeitet Brüssel am EU -Migrationspakt. Die namentliche Nähe zum UN-Migrationspakt ist wahrscheinlich kein Zufall. Gleichwohl handelt es sich beim EU-Migrationspakt nicht um eine unverbindliche Willenserklärung, sondern um ein in Planung befindliche Gesetzeswerk.
Laut diesem Migrationspakt beabsichtigt die Europäische Union, bis zum Jahr 2025 für 9 Millonen Afrikaner eine legale Einreise in die EU zu ermöglichen.
9 Millonen Afrikaner entlasten Afrikas demographischen Druck kaum, die Auswirkungen für Deutschland, können sich die meisten Deutschen jedoch nicht vorstellen.
Eine Einreise in die EU wird keine Steuerung der Migration innerhalb der EU zulassen.
Sicher wird es einzelne Mosambiquaner oder Angolaner geben, die aus sprachlichen Gründen nach Portugal wollen, oder Frankophonen, die in der Republique Française ihr Seelenheil finden. Die weitaus meisten wird es aber dorthin ziehen, wo die Sozialleistungen hoch und bedingungsarm zu bekommen sind.
Daher werden viele das Zielland Deutschland anstreben.
Wir brauchen also nicht überrascht zu sein, wenn von 9 Millionen 5 Millionen in das Land zwischen der Waterkant und den Alpen wollen.
Diese Afrikaner werden fast ausschließlich männlich und jung sein.

Von den 85 Millionen ethnischen Deutschen finden sich nur etwa 10 Millionen in der Alterskohorte von 18 – 28 Lebensjahren.
Von diesen sind die Hälfte weiblich.

Das bedeutet: Geht es nach dem Willen des Europäischen Parlaments, könnten die jungen Männer Deutschlands schon in drei Jahren zur Hälfte aus Afrikanern bestehen.

Man bete, daß der Widerstand Polens und Ungarns im Europäischen Rat dazu führt, daß dieses Vorhaben nicht zum Gesetz wird.

Ihr Andreas Wild

Weiterlesen

TREND-Magazin September-Oktober 2021

Die Umstellung vom Abgeordnetenhaus-Modus auf Firma und außerparlamentarische Aufgaben birgt Hindernisse, welche nicht ganz vorherzusehen sind. Der Wegfall der Mitarbeiter des Abgeordnetenhauses, insbesondere der Abschied von Aaron Kimmig aus dem Wild-Team, bedeutet, wieder Dinge selbst machen zu müssen, die jahrelang delegiert waren.
Zugegeben, die Aufgaben eines Abgeordneten sind in erster Linie politisch: Reden halten, Anfragen stellen, vor Ort ein Auge auf die Dinge werfen. Zum Beispiel im ehemaligen Abschiebegefängnis in Köpenick oder bei Querdenken-Demonstrationen.
Wer ein Büro betreibt, muß Büromaterial heranschaffen, wer im Abgeordnetenbüro Veranstaltungen organisiert, braucht Getränke und Verpflegung, braucht Technik und Know-How.
Kaum einer denkt an die Büroreinigung. Abgeordnete dürfen zwar drei Mitarbeiter beschäftigen, die Reinigung des Büros gehört aber nicht zu deren Aufgaben.
Gleiches gilt für handwerkliche Arbeiten. Kurz und klein, auch die Erstellung dieses Magazins bedarf des Know-Hows im Umgang mit InDesign und Zeit für das Sammeln der Beiträge, deren Ordnung und Bebilderung, nicht zuletzt des Satzes.
In diese Aufgabe, die in in den Anfängen des TREND noch mit WORD realisierte, ist nun wieder an den Privatmann Andreas Wild gefallen.
Diese Arbeit geht anfangs sehr holprig voran, hat InDesign etliche nicht ganz selbsterklärende Shortcut-Funktionen, die ein Wechsel der Ebenen und Markierungen ermöglichen.
Glücklicherweise steht Aaron Kimmig im Notfall immer noch mit Rat und Tat zur Seite.
Ich möchte allen Mitarbeitern während dieser Legislatur für ihre Arbeit danken. Besonders hat Aaron Kimmig mit seinen Innovationsideen viel zur Professionalisierung der Staatsreparatur beigetragen.
Sibylle Schmidt war eine inspirierenden Kraft mit Ideen für Reden und lebenspraktischer Organisation von der Einrichtung des Büros über die Durchführung von Wahlkampffahrten und Feiern.
Alice Hohaus hat jahrelang in der Staatsreparatur die Stellung gehalten, in der Anfangszeit der Büroetablierung war das keine leichte Aufgabe. Auch ihr, vielen Dank.

Weiterlesen
  • 1
  • 2