Autor: Andreas Wild

TREND-Magazin Ausgabe September/Oktober 2022

Lieber Leser,
für viele Menschen ist Modernisierung grundsätzlich positiv. Öfter mal was Neues.
Dieses triviale Verlangen ist vielleicht in einer etwas infantilen Begierde begründet.
Das Streichen eines Zimmers oder der Frühjahrsputz folgen einen ähnlichen Muster, allerdings stellen solche Arbeiten im Wesentlichen einen früheren Zustand wieder her.
Dem Hang zur Modernisierung steht das Ewige entgegen.
Sommer und Winter, Tag und Nacht, geboren werden und sterben.
Wie jeder Morgen einen ganz eigenen Glanz hat, ist er doch immer das Gleiche: der Morgen.
Die heilige Messe sollte durch eine Modernisierung nach dem zweiten Vatikanum den Gläubigen entgegenkommen. Das Gegenteil ist geschehen, die Gläubigen wenden sich von der Zeitgeistkirche ab.
Ewige Kontinuitäten, die in gewisser Weise auch Königshäuser über Generationen verkörpern oder die über die Jahrhunderte bestehenden Bistümer, Klöster und Städte, Länder und Sprachräume geben den Menschen Halt. Halt gibt auch der Glaube und die Familie aus Vater, Mutter und Kindern.
Eine Modernisierung dieser Ewigkeitsprinzipien ist nicht möglich und alle Versuche in diese Richtung führen in eine Sackgasse.
Im Westen hat sich seit den 60er Jahren eine Ich-Bezogenheit und ein Hedonismus durchgesetzt, die den Erhalt der eigenen Gruppe, des Volkes, nicht mehr erlaubt. Aber wie heißt es in einem Gedicht:
„Wo keine Wiege steht, da rostet bald der Pflug.“

Weiterlesen

TREND-Magazin Ausgabe Juli/August 2022

Lieber Leser,
mit dem Begriff Leuchtturmprojekt
wird ein Vorhaben bezeichnet, das
eine Signalwirkung für zahlreiche
Folgevorhaben haben, also wie ein
Leuchtturm weithin strahlen soll.
Neben dem Erfolg ist daher auch
eine große Bekanntheit beabsichtigt.
Ein Leuchtturmbezirksverband
könnte also ein Verband sein, der
eine gewisse Vorbildfunktion innerhalb
der Partei hat.
Nun ist es leider so, daß nicht alle
Mitglieder des Verbandes aus Landesperspektive
wohl gelitten sind.
So wurde kürzlich noch Funktionsträgern
verboten, in Liegenschaften
in Steglitz-Zehlendorf aufzutreten.
Ein seit vier Jahren noch unter
Pazderski-Vorsitz angestoßenes
Parteiausschlußverfahren wirkt
aus der Zeit gefallen. Es wird nicht
vom Landesvorstand eingestellt,
obwohl ein einfacher Mehrheitsbeschluß
dazu genügte.

Weiterlesen

TREND-Magazin Ausgabe Mai/Juni 2022

Lieber Leser,
am 26. Mai 1952 riegelte die DDR
die Grenze zur Bundesrepublik ab.
Die Sperren waren noch nicht ganz
so unüberwindlich wie nach dem
Mauerbau 1961.
Doch auch schon vor 1961 wurden
ostdeutsche Bauern an der Grenze
erschossen, die Produkte in West-
Berlin verkaufen wollten.
Der Horror der innerdeutchen
Grenze sollte bis 1989 die Deutschen
in Angst und Schrecken halten.
Gleichwohl waren etliche Westintellektuelle
bereit, die tödliche
DDR-Grenze als gegebene Tatsache
hinzunehmen.

Weiterlesen

TREND-Magazin Sonderausgabe NRW Mai 2022

Lieber Leser,
eine Wa(h)llfahrt bedeutet sowohl Wahlhilfe als auch Wallfahrt. Wir waren auch bei der vierten Landtagswahl-Wahlhilfe (Thüringen, Brandenburg und Hamburg) gut aufgestellt und wurden wieder reich belohnt.
Unsere neuen Parteifreunde aus dem Kreis Kleve – allen voran Direktkandidat Sven Elbers und Kreisvorsitzender Michael Matthiesen – sind uns ans Herz gewachsen.
Nach unserer gemeinsamen Kundgebung auf dem Markt in Geldern, aßen wir zusammen in einem Spitzenrestaurant nähe holländische Grenze
Weiterhin hinterließen wir drei vollständig plakatierte Ortschaften.

Weiterlesen

TREND-Magazin April 2022

Lieber Leser,
die Stammbahn fährt natürlich noch nicht über die ehemalige Autobahnbrücke im Düppeler Forst, das Titelbild ist eine Fotomontage.
Wenn man bedenkt, daß der heutige Kanzler Scholz als Direktkandidat die Wiederinbetriebnahme der Stammbahn gefordert haben soll, ist bislang erstaunlich wenig passiert. Wie immer bei Infrastrukturprojekten gibt es Bremser, die mit irgendwas nicht einverstanden sind und die Haare in der Suppe suchen und oft auch finden.
Im Fall der Stammbahn war von Gegenern sogar die Rechtmäßigkeit der ursprünglichen Genehmigung aus dem Jahr 1834 angezweifelt worden.
Auch gegenüber einer Elektrifizierung der neuen Stammbahn mittels Oberleitung sollen Bedenken bestehen.
Wie man an der Dresdener Bahn sehen konnte, erschien vielen Anliegern die Heilung des pathologischen Infrastrukturzustandes nach 1961 nicht zwangsläufig und schon gar nicht wünschenswert.
Wer lange Jahre an einer ruhigen Trasse gewohnt hat, will nicht den ICE vorbeigleiten sehen.
Die Interessen der Anlieger haben hinter dem kollektiven Interesse des Volkes zurückzustehen.

Weiterlesen